Dr. Gerhard Thonhauser

TU Darmstadt

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Gerhard Thonhauser ist Erwin Schrödinger Stipendiat des FWF am Institut für Philosophie der Universität Wien und assoziierter Forscher am SFB 1171 Affective Societies an der Freien Universität Berlin. Er studierte Philosophie und Politikwissenschaft an der Universität Wien und promovierte an selbiger Universität im Fach Philosophie. Er war DOC-Stipendiat der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und ist DAAD-Alumnus. Forschungsschwerpunkte: Phänomenologie, Sozialphilosophie, Politische Philosophie, Philosophie der Emotionen.

WS17/18: HS 16073 Politische Ontologie (gemeinsam mit Jan Slaby)

Forschungsschwerpunkte: Phänomenologie, Sozialphilosophie, Politische Philosophie, Philosophie der Emotionen.

Für die Beschreibung meines aktuellen Forschungsprojekt, siehe hier. Für laufende Publikationen siehe meine Seite auf academia.edu.

Monographien

  • Gerhard Thonhauser, Über das Konzept der Zeitlichkeit bei Søren Kierkegaard mit ständigem Hinblick auf Martin Heidegger, Freiburg/München: Alber, 2011.
  • Gerhard Thonhauser, Ein rätselhaftes Zeichen. Zum Verhältnis von Martin Heidegger und Søren Kierkegaard, (Kierkegaard Studies. Monograph Series, vol. 33) Berlin: DeGuyter, 2016.

Herausgeber (Auswahl)

  • Hans Bernhard Schmid and Gerhard Thonhauser (Hgs.), From Conventionalism to Social Authenticity. Heidegger’s Anyone and Contemporary Social Theory, (Studies in the Philosophy of Sociality, vol. 10), Berlin: Springer, 2017.
  • Gerhard Thonhauser (Hg.), Perspektiven mit Heidegger. Zugänge – Pfade – Anknüpfungen, Freiburg: Alber, 2017.

Aufsätze (Auswahl)

  • Gerhard Thonhauser, “Transforming the World: A Butlerian Reading of Heidegger on Social Change?”, in: Hans Bernhard Schmid and Gerhard Thonhauser (Hgs.): From Conventionalism to Social Authenticity. Heidegger’s Anyone and Contemporary Social Theory, Cham: Springer, 2017, 241-259.
  • Gerhard Thonhauser, “Shared Emotions: A Steinian Proposal”, Phenomenology and the Cognitive Sciences, First Online: 8. February 2018, https://doi.org/10.1007/s11097-018-9561-3.
  • Gerhard Thonhauser, “Shared Emotions and Collective Affective Intentionality”, I Quaderni della Ginestra, 22, 2018, 100-113.
  • Gerhard Thonhauser, “From Collectives to Groups. Sartre and Stein on Joint Action and Emotional Sharing”, in: Sebastian Luft and Ruth Hagengruber (Hgs.): Women Phenomenologist on Social Ontology, Clam: Springer, 2018, 183-194.
  • Gerhard Thonhauser: “The Power of Public Assemblies: Democratic Politics following Butler and Arendt”, in: Thomas Bedorf and Steffen Herrmann (Hgs.): Political Phenomenology: Experience, Ontology, Episteme, im Erscheinen.
  • Jan Slaby and Gerhard Thonhauser: „Heidegger and the affective (ungrounding) of politics“, in: Christos Hadjioannou (Hg.): Philosophers in Depth: Heidegger on Affect, Palgrave-Macmillan, im Erscheinen.

Handbuch- und Lexikoneinträge

  • Gerhard Thonhauser: “Feeling”, in: Jan Slaby and Christian von Scheve (Hgs.): Affective Societies – Key Concepts, London/New York: Routledge, im Erscheinen.
  • Gerhard Thonhauser: “Martin Heidegger and Otto Friedrich Bollnow”, in: Thomas Szanto and Hilge Landweer (Hgs.): The Routledge Handbook of Phenomenology of Emotions, London/New York: Routledge, im Erscheinen.
  • Gerhard Thonhauser and Hans Bernhard Schmid: “Sozialphilosophie und Soziologie”, in: Emmanuel Alloa, Thiemo Breyer, Emanuele Caminada (Hgs.): Handbuch Phänomenologie, Tübingen: Mohr Siebeck, im Erscheinen.