Springe direkt zu Inhalt

(P)Reenactment

Sammelband Reenactments

Sammelband Reenactments

Das zentrale Anliegen der Themengruppe „(P)Reenactment“ des Sonderforschungsbereiches „Affective Societies“ ist es, sich dem in theatralen Kontexten populär gewordenen Phänomen des „Reenactment“ unter besonderer Berücksichtigung seiner affektiven Dynamiken zu nähern sowie Fragen der Zeitlichkeit des Reenactments auch auf Dimensionen des Zukünftigen hin auszuweiten.

Dabei bietet die interdisziplinäre Forschungsperspektive der Gruppe, welche sich aus Theaterwissenschaftler:innen (TP B03 und TP C05), Literaturwissenschaftler:innen (TP C04), Bild- und Kunstwissenschaftler:innen (TP B01) und Soziolog:innen (TP C02) zusammensetzt, eine Besonderheit, die sich im Laufe der Zusammenarbeit immer wieder als fruchtbar erwiesen hat.

Die immer noch fortdauernden Arbeitsprozesse der Gruppe lassen sich dabei bis dato in drei Phasen unterscheiden:

  1. In einer ersten Phase (WS 2015 bis 2016) erfolgte eine Auseinandersetzung mit etablierten theaterwissenschaftlichen Positionen zum Begriff des Reenactments. Hierbei stand die Frage im Fokus, wie auf Basis der bisher skizzierten Begrifflichkeiten fruchtbare Anschlüsse für eine affekttheoretisch geleitete Sichtweise gewonnen werden können. Dazu wurde der Begriff zunächst in seiner Bedeutung und Relevanz für die einzelnen Disziplinen geklärt und auf seinen Nutzen für die wissenschaftliche Arbeit der Teilprojekte hin befragt.
  2. Auf Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse widmete sich die Themengruppe in einer zweiten Phase (SS 2016) der Begriffsarbeit, indem verschiedene Bedeutungsdimensionen des Reenactment-Begriffes herausgearbeitet wurden. Dabei lag besondere Aufmerksamkeit auf der Erstellung eines Glossareintrages, der den interdisziplinären Sichtweisen und Gedankengängen Rechnung trägt und 2019 in dem Band „Affective Societies – Key Concepts“ (Hg. v. Jan Slaby und Christian von Scheve) im Routledge-Verlag erscheint.
  3. In der dritten Phase (WS 2016 bis 2017) sollte der Begriff des Preenactments wissenschaftlich fundiert und geschärft werden. Dazu wurde die internationale Tagung "P/RE/ENACT!" geplant, die im Herbst 2017 stattfgefunden hat und die sich dem Begriff mit Vorträgen, Diskussionsrunden und künstlerischen Positionen genähert hat. Zu dieser Tagung erscheint im Frühjahr 2019 der Band „Performance zwischen den Zeiten. Reenactments und Preenactments in Kunst und Wissenschaft“ im Transcript-Verlag Bielefeld. 

    


Bei Interesse an unserem Themenschwerpunkt wenden Sie sich einfach an eine der teilnehmenden Personen der Themengruppe.


Regelmäßige Gruppenteilnehmer:innen:
Dr. Adam Czirak (Institut für Theaterwissenschaft/TP C05)
Dr. Antje Kahl (Projektnomadin)
Friederike Oberkrome (TP C05)
Verena Straub (TP B01)
Michael Wetzels (TP C02)

Koordination:
Sophie Nikoleit (TP B03)
Dr. Robert Walter-Jochum (TP C04)