Springe direkt zu Inhalt

Working Paper 11 "Affekte als sozial-relationales Phänomen medialer Kommunikation – Affekttheorien für die Medienforschung nutzbar machen"

Margreth Lünenborg, Tanja Maier (assoziert), Claudia Töpper – 2018

Zentrales Anliegen des Beitrags ist es, Affekttheorien für die empirische Anwendung in der Kommunikations- und Medienwissenschaft nutzbar zu machen. Dazu stellen wir zunächst zentrale Stränge der Emotionsforschung in der Rezeptions- und Wirkungsforschung sowie der Medi-entextanalyse dar, klären die von ihnen verwendeten Begriffe und machen ihre Bezüge zur Affektforschung deutlich. Daran anschließend führen wir knapp in aktuelle affekttheoretische Ansätze ein, beginnend mit einer Rekonstruktion früher Auseinandersetzungen in den Cultural Studies, und entwickeln schließlich ein Analysemodell, mit dem Affekte als sozial-relationale Phänomene der Medienkommunikation empirisch analysiert werden können. Zur Exemplifizierung beziehen wir uns primär auf das Medium Fernsehen als einem Modus audiovisueller Kommunikation. Diese Betrachtung erlaubt jedoch auch weiterführende Überlegungen zur Bedeutung affektiver Dynamiken zwischen Medientechnologien, -texten und ihren Nutzer_innen.

This article focuses on affect theories and their relevance for communication and media studies. Relying on the strength and potential of the different ‚affective turns’, we develop an empirical approach to analyze affect as a relational phenomenon within media communication. To begin with, we introduce key concepts of emotion in audience and reception studies and in textual media analyses. Thereby, we try to clarify their central understanding of emotion and affect and explain their reference to contemporary affect theory. Introducing central strands of current affect theory, we develop an analytical approach to be used for empirical studies of affect in communication and media studies. Our considerations will be exemplified by the case of television. Nevertheless, the analytical approach provides the possibility for further reflections on the significance of affective dynamics within audiovisual media. We argue for an understanding of the affective dynamics of current media saturated societies.

Titel
Affekte als sozial-relationales Phänomen medialer Kommunikation – Affekttheorien für die Medienforschung nutzbar machen
Verlag
SFB 1171 Affective Societies
Ort
Berlin
Datum
2018
Kennung
ISSN 2509-3827
Zitierweise
Lünenborg, M., et al. (2018). Affekte als sozial-relationales Phänomen medialer Kommunikation – Affekttheorien für die Medienforschung nutzbar machen. Working Paper SFB 1171 Affective Societies 11/18.
Art
Text
Größe oder Länge
34