Springe direkt zu Inhalt

Working Paper 12 "„Boundary Maintenance“ oder „Boundary Crossing“? Symbolische Grenzarbeit bei der Vornamenvergabe bei Migrantinnen. Eine Analyse verschiedener Migrantinnengruppen auf Basis der Daten des Sozio-oekonomischen Panels"

Jürgen Gerhards, Julia Tuppat – 2018

Der Beitrag untersucht Strategien der symbolischen Grenzarbeit bei Mirgrantinnen aus sechs verschiedenen Herkunftsgruppen (N=1.040) am Beispiel der Vornamenvergabe. Im Mittelpunkt steht die Frage, warum Migrantinnen bei der Wahl eines Vornamens für ihr Kind die Strategie des boundary crossing (Vergabe eines im Zielland üblichen Vornamens) oder aber des boundary maintenance (Vergabe eines im Herkunftsland üblichen Vornamens) verfolgen. Mit den Daten des Sozio-oekonomischen Panels untersuchen wir vier Erklärungsmechanismen: (1) den Grad der kulturellen Distanz zum Zielland, (2) die sprachliche, strukturelle und soziale Integration im Zielland, (3) die emotionale Identifikation mit Heimat- und Zielland und (4) das Geschlecht. Den größten Erklärungsbeitrag leisten die kulturelle Distanz und die strukturelle Integration (deutsche Staatsangehörigkeit, Bildung). Die sprachliche Integration, Partnerschaften mit in Deutschland geborenen Personen und Gefühle von Belonging haben hingegen in den multivariaten Analysen keinen eigenständigen Effekt in den multivariaten Analysen.

The paper investigates strategies of symbolic boundary making in six groups of migrants in Germany (N = 1,040) using the example of name giving for their newborn children. We analyze why some migrants pursue the strategy of boundary crossing (choosing a first name that is common in the host country) and others chose boundary maintenance (choosing a first name that is common in the home country). Using data of the German Socio-Economic Panel Study (SOEP) we analyze four theoretical explanations: (1) the degree of cultural distance from the host country, (2) linguistic, structural and social integration in the host society, (3) emotional identification with the host and the home country and (4) the child’s sex. The degree of cultural distance and structural integration (German citizenship, education) have the largest effects on name giving, whereas linguistic integration, intermarriage with a German spouse and feelings of belonging do not contribute to explaining different name giving patterns in the multivariate models.

Titel
„Boundary Maintenance“ oder „Boundary Crossing“? Symbolische Grenzarbeit bei der Vornamenvergabe bei Migrantinnen. Eine Analyse verschiedener Migrantinnengruppen auf Basis der Daten des Sozio-oekonomischen Panels
Verlag
SFB 1171 Affective Societies
Ort
Berlin
Datum
2018
Kennung
ISSN 2509-3827
Zitierweise
Gerhards, J., Tuppat, J. (2018). „Boundary Maintenance“ oder „Boundary Crossing“? Symbolische Grenzarbeit bei der Vornamenvergabe bei Migrantinnen. Working Paper SFB 1171 Affective Societies 2/18.
Art
Text
Größe oder Länge
36