Springe direkt zu Inhalt

Dr. Theresa Schütz

Theresa Schütz

Freie Universität Berlin

SFB 1171 "Affective Societies"

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Teilprojekt B03

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 33/215
14195 Berlin
seit 2021

Postdoktorandin, Projekt zu Lebensformen von Künstler:innenkollektiven

seit 2016

Ko-Redaktionsleitung des Wissenschaftsblogs „Affective Societies

2015 bis 2021

Promotion „Theater der Vereinnahmung. Publikumsinvolvierung im immersiven Theater“ 

2009 bis 2015

Studium der Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin (MA) und Université Paris VIII Saint-Denis (Erasmus)

2005 bis 2009

Studium der Deutschen Literatur und Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin (BA)

2007 bis 2009

Studentische Mitarbeiterin im Heiner Müller Archiv / Transitraum (Institut für Deutsche Literatur, HU Berlin, bei Dr. Kristin Schulz)

2012 bis 2014

Studentische Mitarbeiterin bei Dr. Markus Rautzenberg (Institut für Philosophie, FU Berlin, Schwerpunkt: Ästhetik, Medien- und Bildtheorie)


Weitere berufliche Tätigkeiten im Theater-/Kulturbereich

seit 2022

Jurymitglied (Fonds Darstellende Künste: Prozess- und Rechercheförderung)

freie Autorin für nachtkritik.de

Sommer 2014

Gast-Dramaturgie am Sydhavn Teater Kopenhagen

seit 2013

freie Autorin für Theater der Zeit

2005 bis 2019

diverse Regie- und Dramaturgiehospitanzen sowie Regieassistenzen am Deutschen Theater Berlin (u.a. bei Jürgen Gosch, Sabine Auf der Heyde, Robert Schuster, Ernst Stötzner)

WiSe 2022/23

FU Berlin, Institut für Theaterwissenschaft (in Kooperation mit dem Festival No Limits Vol. 10): „Theaterkritik / Festival-Blog“ (Übung, BA Aufbaumodul Gegenwartstheater)

SoSe 2022

FU Berlin, Institut für Theaterwissenschaft: „Freie Szene: Geschichte(n), Institutionen, Strukturen und Ästhetiken“ (BA Vertiefungsmodul Gegenwartstheater)

Johannes Gutenberg Universität Mainz, Theaterwissenschaft (in Kooperation mit dem Festival Grenzenlos Kultur Vol. 24): „Theaterkritik / Festival-Blog“ (medienpraktisches Projekt, BA)

WiSe 2021/22

FU Berlin, Institut für Theaterwissenschaft, „Undoing Mastery“ (MA Aktuelle Perspektiven der Forschung, zusammen mit Karina Rocktäschel)

SoSe 2021

Johannes Gutenberg Universität Mainz, Theaterwissenschaft (in Kooperation mit dem Festival Grenzenlos Kultur Vol. 23): „Theaterkritik / Festival-Blog" (medienpraktisches Projekt, BA, zusammen mit Esther Boldt)

SoSe 2017

FU Berlin, Institut für Theaterwissenschaft: „Immersive Theatre avant la lettre? Historische Vorläufer in den Künsten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts“ (BA Aufbaumodul, zusammen mit Karina Rocktäschel)

SoSe 2016

FU Berlin, Institut für Theaterwissenschaft: „Aufführungen erinnern“ (BA Aufbaumodul)

Forschungsinteressen und -schwerpunkte
  • Theorien der Immersion und Immersives Theater
  • Ästhetik und Theorie des partizipativen Gegenwartstheaters
  • Publikumsforschung
  • Rezeptions- und Wirkungsästhetik
  • Bildtheorie
  • Affekttheorie
  • Praxis und Theorie der Theaterkritik
  • Strukturen und Ästhetik(en) der Freien Szene
  • Künstler:innenkollektive
Mitgliedschaften
  • Gesellschaft für Theaterwissenschaft
  • Dramaturgische Gesellschaft
  • International Federation for Theatre Research

Vorträge & Gespräche

„How to live together? Theatrical Worldmaking in Immersive Performances", Vortrag beim IFTR World Kongress 2022: Shifting Centres. In the Middle of Nowhere, New Scholar's Forum, am 22. Juni 2022 in Reykjavik

„Kollektivität leben und (anders) entwerfen? Aktuelle Neu-Verhandlungen im immersiven Theater", im Rahmen des Workshops „Theatrale Kollektivität neu denken", organisiert vom Teilprojekt C05 Theater als affizierte und affizierende Institution im SFB Affective Societies, am 17. Juni 2022 in Berlin 

„Interplay“ – Gespräch zwischen Rainer Mühlhoff, Till Müller-Klug und Theresa Schütz, im Kontext des Online-Projekts „The Space Between. Die Intelligenz des Spiels“ der Forschungsgruppe „Mind the Game! Computer Games driving AI & transforming Society“, Folkwang Universität Essen; Februar 2022, online

„Techniken der Manipulation im immersive theatre – am Beispiel von SIGNAs Söhne & Söhne“, Vortrag im Rahmen der GTW-Jahrestagung „Theater und Technik“ am 11. November 2018 in Düsseldorf

The Paradox of the Spectator in Performances of SIGNA” (gemeinsam mit Doris Kolesch) auf der internationalen Jahrestagung „Public Emotions. Affective Collectivity in Audiences“ des SFB „Affective Societies” am 4. Mai 2018 in Berlin

Vis-à-Vis mit Markus Rautzenberg im Rahmen der internationalen Tagung „Into Worlds. Das Handwerk der Entgrenzung“ am 20. Januar 2018 im Martin-Gropius-Bau Berlin

„Echte Leiber - wa(h)re Gefühle?“ Impuls-Vortrag im Panel „Real Bodies – True Emotions“ auf der re:publica 2017 am 9. Mai 2017 in Berlin

„Immersive Schuldfabriken“ auf der internationalen Tagung „Commit Yourself! Strategies of Staging Spectators in Immersive Theater“ am 19. November 2016 in Berlin

Veranstaltungen & Workshops

Ko-Konzeption und Organisation des dreiteiligen Workshops „KOLLEKTIVE Arbeitsweisen und Lebensformen in Theater und Theaterwissenschaft" am 14. Juni 2022 in Mainz (Teil 1), am 3. August 2022 in Berlin (Teil 2); am 5. Oktober in 2022 in Mainz (Teil 3); gemeinsam mit Yana Prinsloo

Mit-Konzeption und Organisation der Projekttagung „Undoing Mastery“ am 25./26. Februar 2022 im Refugio Berlin; gemeinsam mit Doris Kolesch und Karina Rocktäschel

Konzeption und Organisation der Spring School „The Power of Immersion: Performance – Affect – Politics“ vom 9. bis 13. April 2018 an der FU Berlin; gemeinsam mit Rainer Mühlhoff

Konzeption und Organisation des Symposiums Geteilte Bühnen – geteilte Gefühle? im Rahmen des 5. Branchentreffs der freien darstellenden Künste am 20. Oktober 2017 im Berliner HAU3

Teilnahme am Symposium und Workshop „Publikum im Gegenwartstheater“ im Rahmen der dritten Ausgabe von itw:im dialog und dem Festival „AUAWIRLEBEN“ vom 15. bis 20. Mai 2017 in Bern

Konzeption und Organisation der Projekttagung „Commit Yourself! Strategies of Staging Spectators in Immersive Theater“ vom 18./19. November 2016 an der FU Berlin und dem Martin-Gropius-Bau; gemeinsam mit Doris Kolesch und Sophie Nikoleit

Publikationen

Monografien

Theater der Vereinnahmung. Publikumsinvolvierung im immersiven Theater. Berlin: Theater der Zeit 2022.

Herausgeberschaften

Staging Spectators in Immersive Performances: Commit Yourself! gemeinsam mit Doris Kolesch und Sophie Nikoleit, London, New York: Routledge 2019.

Aufsätze

„Unbehagen im Theater - mit und ohne Consent“, in: Kolesch, D. (Hg.): Affekte. Diagnosen der Gegenwart. Berlin: Neofelis (im Erscheinen 2023).

„Forced Experiences: Shifting modes of audience involvement in immersive performances“, gemeinsam mit Doris Kolesch, in: Reason, M.; Conner, L.; Johanson, K.; Walmsley, B. (Eds.): Routledge Companion to Audiences and the Performing Arts. Routledge: London 2022, p. 111-123. 

 „Über Zeitlichkeit(en) der Immersion und Erfahrungsschätze immersiver Künste“, in: Oberender, Thomas; Rabe, Paul (Hg.): Die lebendige Ausstellung, Leipzig: Spector Books 2022, S. 207-221.

 „On the Temporality/-ies of Immersion and Bounties of Experience in Immersive Arts", in: Oberender, Thomas; Rabe, Paul (Eds.): The living exhibition, Leipzig: Spector Books 2022, p. 207-220.

„Techniken der Manipulation im immersiven Theater am Beispiel von SIGNAs ‚Söhne & Söhne’“, in: Dreckmann, K.; Butte, M.; Vomberg, E. (Hg.): Technologien des Performativen. Das Theater und seine Techniken. Bielefeld: transcript 2020, S. 343-354.

„Polyperspektivische Aufführungs- und Inszenierungsanalyse am Beispiel von SIGNAs Söhne & Söhne“, gemeinsam mit Doris Kolesch, in: Wihstutz, B.; Hoesch, B. (Hg.): Neue Methoden der Theaterwissenschaft. Bielefeld: transcript 2020, S. 25-46.

The (im)possibility of empathy in SIGNA’s Half the Suffering“, gemeinsam mit Jessica Piggott, in: TDR: The Drama Review, Volume 64, Number 1, Spring 2020, MITpress, S. 155-161.

„Die Macht der Immersion: Eine affekttheoretische Perspektive“, gemeinsam mit Rainer Mühlhoff, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften. Heft 01/2019 Immersion: Grenzen und Metaphorik des digitalen Subjekts. Herausgegeben von Thiemo Breyer und Dawid Kasprowicz. Siegen: universi 2019, S. 17-34.

„Immersion, immersive power", gemeinsam mit Rainer Mühlhoff: in: Slaby, Jan; von Scheve, Christian (Eds.): Affective Societies – Key Concepts. London, New York: Routledge 2019, S. 231-240.

„Immersive Guilt Factories“, in: Kolesch, Doris; Schütz, Theresa; Nikoleit, Sophie (Eds.): Staging Spectators in Immersive Performances: Commit Yourself! London, New York: Routledge 2019, S. 178-197.

„Von ausbleibender und virtueller Partizipation. Modi der Involvierung in Mette Ingvartsens 69 positions“, in: Hochholdinger-Reiterer, Beate; Boesch, Géraldine (Hg.): itw: im dialog – Forschungen zum Gegenwartstheater. Band 3: Publikum im Gegenwartstheater. Berlin: Alexander-Verlag 2018, S. 164-171.

Verunsichern, Vereinnahmen, Verschmelzen – eine affekttheoretische Perspektive auf Immersion“, gemeinsam mit Rainer Mühlhoff, Working Paper SFB 1171 Affective Societies 10, 2017.

Kleinere Arbeiten

Eintrag „Publikum“, in: Handbuch Theater- und Tanzwissenschaft, Hrsg. von Hochholdinger-Reiterer, B. et al., Rombach (in Vorbereitung 2023).

Rezension zu Nora Haakh: Muslimisierte Körper auf der Bühne. Die Islamdebatte im postmigrantischen Theater. (transcript-Verlag 2022), in: rezens.tfm, Ausgabe 2022/2, einzusehen unter: https://rezenstfm.univie.ac.at/index.php/tfm/article/view/7603

Theater in Zeiten von Corona II: Female Worldmaking“, in: Affective Societies Blog 7/2020.

„Wer lacht mit wem worüber?“ Das Theater von Nora Abdel-Maksoud, in: Stück-Werk 6. Neue deutschsprachige Dramatik im Portrait. Berlin: Theater der Zeit 2020, S. 22-24.

„Unter Hundschen“ Zu Immersion und immersivem Theater, in: Theater der Zeit 11/2016, S. 24-26.

Kulturjournalistische Publikationen (Auswahl)

Interviews:

„Wandel der Institutionen - Eine Interviewreihe, mit Anja Kerschkewicz; Teil 5: Im Kollektiv gegen das Leistungsprinzip, in: Affective Societies Blog 11/2022.

„Wandel der Institutionen - Eine Interviewreihe, mit kainkollektiv; Teil 4: Das Kollektiv als Leitungs- und Lebenspraxis", in: Affective Societies Blog 6/2021

„Wandel der Institutionen - Eine Interviewreihe, mit Lisa Jopt und Nicola Bramkamp; Teil 2: Stadttheater verändern - für ein Theater ohne Angst", in: Affective Societies Blog 2/2021

„Marginalisierten Stimmen eine Bühne geben." Ein Gespräch mit Laila Soliman und Ruud Gielens, in: Theaterformen 2019.

Theaterkritiken:

„Wahrnehmen als Offenheit zur Welt“, Rezension zu Claire Cunningham & Jess Curtis The Way You Look (at me) Tonight, gemeinsam mit Sihang Zhang, in: Blog Theaterfestival Grenzenlos Kultur Vol. 24, September 2022.

„Ein ewiger Kreis", Karneval von Joana Tischkau, in: nachtkritik.de (12. April 2022).

„Textturner in der Gummizelle", Die Kunst der Wunde von Katja Brunner am Schauspiel Leipzig, in: nachtkritik.de (1. Mai 2022).

„Ein Stück Autoethnografie wider die schönen Künste“, Campo von Laura Uribe, in: Theater der Zeit 11/2021, S. 5.

„Durch den Schornstein auf die Metaebene“, Sommerfestival 2021 auf Kampnagel, in: Theater der Zeit 10/2021, S. 45-46.

„Ein Festival für Killjoys“, Festival Theaterformen 2021 in Hannover, in: Theater der Zeit 9/2021, S. 54-55. 

Two Lessons in Sensing“, in: Affective Societies Blog, Juni 2019.  

A Lesson (with)in Game Theatre”, in: Affective Societies Blog, November 2018.  

„Das Festival der eintausend Fragen", Festival Theaterformen 2018 in Braunschweig, in: Theater der Zeit 09/2018, S. 66-68.

A Lesson in Empathy?“, in: Affective Societies Blog, Januar 2018.

A Lesson in White Supremacy“, in: Affective Societies Blog, Mai 2017.

Was für eine Welt!", Festival steirischer herbst in Graz 2016, in: Theater der Zeit, 12/2016, S. 61.

A Lesson in Floating”, in: Affective Societies Blog, September 2016.

„Geteilte Zeit ist halbes Leid“, Kunstenfestivaldesarts 2015 in Brüssel, in: Theater der Zeit 9/2015, S. 25f.

„Meine Maschine und ich“, Festival Theaterformen 2013 in Hannover, in: Theater der Zeit 9/2013, S. 64.

Portraits:

„Alte Feste, neue Bilder", Portrait Joana Tischkau anlässlich des Festivals Radikal Jung, in: Münchner Volkstheater, Festival-Blog, Juni 2022.

„Die Post-Ost-Vision. Pläne für das KAHO in Berlin-Karlshorst“, in: Theater der Zeit 3/2022, S. 70.

Für weitere kulturjournalistische Publikationen siehe: http://www.theaterderzeit.de/zeitschrift oder http://affective-societies.de/category/repertoires/b03/.