M.A. Theresa Schütz

Theresa Schütz

Freie Universität Berlin

SFB 1171 "Affective Societies"

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Teilprojekt B03

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 33/215
14195 Berlin
seit 2015

Promotionsprojekt „Immersives Theater. Theorie und Ästhetik relationaler Welterzeugung in den Aufführungen von SIGNA, Punchdrunk, Paulus Manker und James Scruggs“ (AT)

2009-2015

Studium der Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin (MA) und Université Paris VIII Saint-Denis (Erasmus)

2005-2009

Studium der Deutschen Literatur und Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin (BA)

2007-2009

Studentische Mitarbeiterin im Heiner Müller Archiv / Transitraum (Institut für Deutsche Literatur, HU Berlin, bei Dr. Kristin Schulz)

2012-2014

Studentische Mitarbeiterin bei Dr. Markus Rautzenberg (Institut für Philosophie, FU Berlin, Schwerpunkt: Ästhetik, Medien- und Bildtheorie)

seit 2013

freie Autorin für Theater der Zeit


diverse Regie- und Dramaturgiehospitanzen sowie Regieassistenzen am Deutschen Theater Berlin; Dramaturgie für freie Theaterprojekte

SoSe 2016

FU Berlin, Institut für Theaterwissenschaft, „Aufführungen erinnern“ (BA Aufbaumodul) 

SoSe 2017

FU Berlin, Institut für Theaterwissenschaft, „Immersive Theatre avant la lettre? Historische Vorläufer in den Künsten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts“ (BA Aufbaumodul, zusammen mit Karina Rocktäschel)

Forschungsinteressen und -schwerpunkte
  • Ästhetik und Theorie des Gegenwartstheaters
  • Bildtheorie
  • Rezeptions- und Wirkungsästhetik
  • Theater und/als Kritik
  • Publikumsforschung
  • Affekttheorie
Mitgliedschaften
  • Gesellschaft für Theaterwissenschaft
  • Dramaturgische Gesellschaft
  • International Federation for Theatre Research

Vorträge

„Techniken der Manipulation im immersive theatre - am Beispiel von SIGNAs ‚Söhne & Söhne’“, Vortrag im Panel „Technologies of Immersion“ im Rahmen der GTW-Jahrestagung „Theater und Technik“ am 11.11.2018 in Düsseldorf.

The Paradox of the Spectator in Performances of SIGNA” (gemeinsam mit Doris Kolesch) auf der internationalen Jahrestagung „Public Emotions. Affective Collectivity in Audiences“ des SFB „Affective Societies”  am 04.05.2018 in Berlin.

Vis-à-Vis mit Markus Rautzenberg am 20.01.2018 im Rahmen der internationalen Tagung „Into Worlds. Das Handwerk der Entgrenzung“ im Martin-Gropius-Bau Berlin.

„Echte Leiber - wa(h)re Gefühle?“ Impuls-Vortrag im Panel „Real Bodies – True Emotions“ auf der re:publica 2017 am 09.05.2017 in Berlin.

„Immersive Schuldfabriken“ auf der internationalen Tagung „Commit Yourself! Strategies of Staging Spectators in Immersive Theater“ am 19.11.2016 in Berlin.

Veranstaltungen

Teilnehmerin der „Akademie für zeitgenössischen Theaterjournalismus“ (Bündnis freier Produktionshäuser, unter der Leitung von Esther Boldt und Dr. Philipp Schulte, 2019.)

Konzeption und Organisation der Spring School „The Power of Immersion: Performance – Affect – Politics“ vom 9.-13.04.2018 an der FU Berlin; gemeinsam mit Dr. Rainer Mühlhoff.

Konzeption und Organisation des Symposiums Geteilte Bühnen – geteilte Gefühle? im Rahmen des 5. Branchentreffs der freien darstellenden Künste am 20.10.2017 im Berliner HAU 3.

Teilnahme am Symposium und Workshop „Publikum im Gegenwartstheater“ im Rahmen der dritten Ausgabe von itw:im dialog und dem Festival „AUAWIRLEBEN“ vom 15.-20.05.2017 in Bern.

Publikationen

Herausgeberschaften

Gemeinsam mit Doris Kolesch und Sophie Nikoleit (2019): Staging Spectators in Immersive Performances: Commit Yourself! London, New York: Routledge.

Aufsätze

Gemeinsam mit Doris Kolesch: “The Paradox of the Spectator in Performances of SIGNA”, in: Kolesch, D. & Knoblauch, H. (Hg.): Public Emotions. Affective Collectivity in Audiences. London, New York: Routledge, 2020 (in Vorbereitung).

Gemeinsam mit Rainer Mühlhoff: „Die Macht der Immersion: Eine affekttheoretische Perspektive“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften. Heft 01/2019 Immersion: Grenzen und Metaphorik des digitalen Subjekts. Herausgegeben von Thiemo Breyer  und Dawid Kasprowicz. Siegen: universi, S. 17-34.

Gemeinsam mit Jessica Piggott: „The (im)possibility of empathy in SIGNA’s Half the Suffering“, in: TDR: The Drama Review, MITpress. (submitted, forthcoming)

Gemeinsam mit Rainer Mühlhoff: "Immersion, immersive power", in: Slaby, J. & von Scheve, C. (Hg.): Affective Societies – Key Concepts. London, New York: Routledge 2019, p. 231-240.

„Immersive Guilt Factories“, in: Kolesch, Doris; Schütz, Theresa; Nikoleit, Sophie (Ed.) (2019): Staging Spectators in Immersive Performances: Commit Yourself! London, New York: Routledge, p. 178-197.

„Von ausbleibender und virtueller Partizipation. Modi der Involvierung in Mette Ingvartsens 69 positions“, in: Hochholdinger-Reiterer, Beate; Boesch, Géraldine (Hg.): itw: im dialog – Forschungen zum Gegenwartstheater. Band 3: Publikum im Gegenwartstheater. Berlin: Alexander-Verlag, 2018, S. 164-171.

Gemeinsam mit Rainer Mühlhoff: „Verunsichern, Vereinnahmen, Verschmelzen – eine affekttheoretische Perspektive auf Immersion“, Working Paper SFB 1171 Affective Societies 10, 2017.

Kulturjournalistische Arbeiten

Two Lessons in Sensing“, in: SFB Affective Societies Blog, Juni 2019.  

A Lesson (with)in Game Theatre”, in: SFB Affective Societies Blog, November 2018.  

„Das Festival der eintausend Fragen. Martine Dennewalds vierte Ausgabe der Theaterformen in Braunschweig widmet sich postkolonialen Verstrickungen“, in: Theater der Zeit 09/2018, S. 66-68.

A Lesson in Empathy?“, in: SFB Affective Societies Blog, Januar 2018.

A Lesson in White Supremacy“, in: SFB Affective Societies Blog, Mai 2017.

“Was für eine Welt! Der steirische herbst in Graz arbeitet an neuen kulturellen Kartografien“, in: Theater der Zeit, Heft 12/2016, S. 61.

„Unter Hundschen“, in: Theater der Zeit 11/2016, S. 24-26.

A Lesson in Floating”, in: SFB Affective Societies Blog, September 2016.

„Geteilte Zeit ist halbes Leid“. Das Kunstenfestivaldesarts in Brüssel ist eine Feier der Diversität, in: Theater der Zeit 9/2015, S. 25f.

„Pap(p)ierene Wirklichkeitsspiele“. Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin: „König Ubu“, in: Theater der Zeit 6/2014, S. 43f.

„Ohne Turbulenzen?“ Das 10. GlückAufFest der Neuen Bühne Senftenberg nimmt die Zuschauer mit auf einen Langstreckenflug durch die deutsche Realität, in: Theater der Zeit 10/2013, S. 12-14.

„Meine Maschine und ich“. Die Theaterformen 2013 in Hannover weckten mit simulierten Zeitreisen die Lust zur Manipulation der Realität, in: Theater der Zeit 9/2013, S. 64.

 

für weitere kulturjournalistische Publikationen siehe: http://www.theaterderzeit.de/zeitschrift bzw. http://affective-societies.de/category/repertoires/b03/.