Digitale Entmündigung und ‘User Experience Design’. Wie digitale Geräte uns nudgen, tracken und zur Unwissenheit erziehen

Rainer Mühlhoff – 2018

Dieser Artikel untersucht moderne Mensch-Maschine-Interaktion im Kontext verbreiteter Hard- und Softwareoberflächen und diskutiert daran die Frage nach Aufklärung und Gegenaufklärung im digitalen Zeitalter. Er nimmt das Feld des „User Experience Designs“ in den Blick – dies ist ein stilprägender Fachdiskurs, in dem verhaltenwissenschaftliche Erkenntnisse und massendatenbasierte Analysen zur Optimierung von Benutzeroberflächen und Interaktionsdesigns eingesetzt werden. Anhand von Beispielstudien wird argumentiert, dass dieser Gestaltung systematisch drei implizite anthropologische Annahmen zugrunde liegen: Nutzerverhalten gilt als durch prä-reflexive Stimuli beeinflussbar; es gilt als statistisch ausmessbar und vorhersagbar; und Nutzer_innen wollen vermeintlich keine Einblicke in die technische Abläufe hinter den bunten Bedienoberflächen digitaler Dienste erhalten. Die Diagnose der digitalen Entmündigung verweist sodann auf eine Gesamtheit von strukturellen Tendenzen, durch die Individuen der Fähigkeit zur selbstbestimmten Nutzung ihres Verstandes in der Interaktion mit digitalen Artefakten beraubt werden.

Titel
Digitale Entmündigung und ‘User Experience Design’. Wie digitale Geräte uns nudgen, tracken und zur Unwissenheit erziehen
Datum
2018
Beziehung/en
Erschienen in
Leviathan - Journal of Social Sciences 46 (4)
Sprache
ger
Art
Text