"Subjektpositionen: Aufführung und Diskurs" - Workshop mit Prof. Dr. Friedemann Kreuder

Das Teilprojekt C05 "Emotion und Relationalität in Formen (post-)migrantischen Theaters" des SFB 1171 veranstaltet am 9.12. von 09.45-17.30 Uhr einen Workshop zu Perspektiven der theaterwissenschaftlichen Aufführungsanalyse.

Nicht nur in der Forschung im Kontext von Theater und Migration, sondern auch mit Blick auf die Erforschung affektiver Relationen stellt sich für uns die Frage, auf welche Weise die Analyseverfahren der Theaterwissenschaft ergänzt werden müssen: Wie kann man sozialer Heterogenität in Theateraufführungen methodisch Rechnung tragen? Wie ist mit der partikularen Perspektive der Analysierenden umzugehen? Welche Mittel stehen uns zur Verfügung, um Affizierungsstrategien und ihre etwaigen Resonanzen zu identifizieren bzw. zu berücksichtigen?

Als auswärtigen Gast erwarten wir Prof. Dr. Friedemann Kreuder von der Universität Mainz, der im Rahmen eines Projektes in der DFG-Forschergruppe "Un/Doing Differences. Praktiken der Humandifferenzierungen" die Bedeutung von Gender und Ethnizität im Gegenwartstheater erforscht.

Der Workshop ist öffentlich und findet im Raum KL/202 (Rostlaube) statt.

Zum genauen Ablauf und für weitere Informationen siehe hier.