Angewandtes Theater, Mimesis und gesellschaftliche Transformation

Matthias Warstat – 2014

Das Theater ist traditionell ein kultureller Ort, an dem über Mimesis nachgedacht und mit heterogenen mimetischen Formen bewusst experimentiert wird. Zumeist geht es dabei um eine Spielart von Mimesis, die, jenseits von Nachahmung oder gar Abbildung, als eine konstruierende, kreative, neu-erschaffende Bezugnahme auf gegebene Handlungsmuster beschrieben werden kann. Verschiedene Spielarten des angewandten Theaters – in Therapie, Bildung, Politik, Sozialarbeit etc. –, die im Englischen unter dem Sammelbegriff des applied theatre firmieren, machen sich die mimetischen Strukturen von Theater zunutze, um gezielt transformative Prozesse in Gang zu setzen. Dieser instrumentelle Einsatz von Mimesis lässt sich in den verschiedenen Phasen des theatralen Prozesses (vom Warm-up über die Szenenentwicklung, Phasen des Improvisierens und Probierens bis hin zur öffentlichen Aufführung) differenziert aufzeigen.

Titel
Angewandtes Theater, Mimesis und gesellschaftliche Transformation
Datum
2014
Kennung
DOI: 10.1515/para-2014-0219
Beziehung/en
Erschienen in
Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie 23 (2): 194-203
Sprache
ger
Art
Text