Springe direkt zu Inhalt

M.A. Juliane Gorke

Freie Universität Berlin

Institut für Theaterwissenschaft

SFB 1171 "Affective Societies" - C05

wissenschaftliche Mitarbeiterin, stv. Vorstandsmitglied

Adresse
Habelschwerder Allee 45
Raum JK 33/213
14195 Berlin
seit 10/2019

wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt C05 „Theater als affizierende und affizierte Institution“, Dissertationsprojekt zu Aufführungen feministischer Manifeste im Gegenwartstheater

2015-2019

Studium der Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin (M.A.)

Thema der Abschlussarbeit: Widerständige Aneignungen. Parodie als aktivistische Strategie im Gegenwartstheater

2010-2015

Studium der Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin (B.A.)

sonstige Tätigkeiten:

2012-2018

Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl von Prof. Dr. Matthias Warstat und im ERC-Projekt „The Aesthetics of Applied Theatre“

2017-2018

Mitarbeiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Kunstfest Weimar

seit 2011

Mitglied des queerfeministischen Performancekollektivs hannsjana

 

„Zum Lachen in den Keller? Von anmaßender Komik und feministischen Spaßverderber*innen“, in: Werner, Franziska et.al. (Hg.): Openings. Sophiensaele 2011-2021, Berlin: Alexander Verlag 2021. (Im Erscheinen)

gem. mit Hans Roth und Matthias Warstat: „Diversität und Kollektivität: Zur institutionellen Krise des Theaters“, in: Dilger, Hansjörg; Warstat, Matthias (Hg.): Umkämpfte Vielfalt. Affektive Dynamiken institutioneller Diversifizierung, Frankfurt/New York: Campus 2021, S.186–207.

gem. mit Karina Rocktäschel: "Ein Kommentar zur symbolischen Ordnung der Diskriminierung im Theater", in: Affective Societies Blog, November 2020.

Injuring the brick wall – Freundliche Auseinandersetzungen an den Münchner Kammerspielen“, in: Affective Societies Blog, März 2020.

Vorträge

„Bleiben Sie zusammen – Halten Sie Abstand! Zur Ent- und Verwirrung des Publikums im Stadtraum“, Fachgespräch „Darstellende Künste Open Air“, Performing Arts Programm, Berlin, 8. September 2021.