Die ersten beiden Bände der Schriftenreihe EmotionsKulturen sind erschienen

Gabriel Scheidecker: Kindheit, Kultur und moralische Emotionen (2017)

Gabriel Scheidecker: Kindheit, Kultur und moralische Emotionen (2017)
Bildquelle: transcript

Thomas Stodulka: Coming of Age on the streets of Java (2017)

Thomas Stodulka: Coming of Age on the streets of Java (2017)
Bildquelle: transcript

In der Reihe EmotionsKulturen / EmotionCultures des transcript-Verlags, herausgegeben von Birgitt Röttger-Rössler und Anita von Poser, sind die ersten beiden Bände von Gabriel Scheidecker und Thomas Stodulka nun veröffentlicht.

News vom 21.06.2017

Gabriel Scheidecker: Kindheit, Kultur und moralische Emotionen. Zur Sozialisation von Furcht und Wut im ländlichen Madagaskar

Wie erlernen Kinder Emotionen und welche Rolle spielt dabei ihre soziale und kulturelle Umwelt? Gabriel Scheidecker untersucht die – bisher primär in westlichen Kontexten erforschte – Sozialisation von Emotionen erstmals in Madagaskar.

Auf der Basis einer 15-monatigen Feldforschung in einer ländlichen Region der Insel beschreibt er detailliert die emotionalen Erfahrungen von Kindern in Verbindung mit den Erziehungsidealen und -praktiken ihrer Bezugspersonen. Im Fokus steht die Ausbildung einer kulturspezifischen moralischen Furcht gegenüber den Eltern sowie die feine Ausdifferenzierung von Wut. Damit erweitert der Band die Forschung zur Emotionssozialisation um eine kulturanthropologische Perspektive.

Thomas Stodulka: Coming of Age on the Streets of Java. Coping with Marginality, Stigma and Illness

This book is based on almost five years of fieldwork with street-related communities in the city of Yogyakarta, Indonesia, between 2001 and 2015. The author inquires into children's and adolescents' coming of age on the streets and their remarkable social and emotional competences, instead of resorting to a dreadful discourse of pity and despair. The ethnography's multi-vocal narrative couples vivid accounts of ethnographic case studies and life stories with current theory on affect, emotion, empathy, structural violence or social interaction in the context of marginality, stigma and chronic illness.

»An outstanding analysis of a socially relevant phenomenon and a significant contribution that counters the politicized and media-dominated homogenizing discourse about ›street children‹ in Indonesia and other parts of the world. This book offers a highly compelling anthropological focus on the manifold meanings, experiences and practices of young people's life on the streets.« (Prof. Dr. Hansjörg Dilger, Institute of Social & Cultural Anthropology, Free University Berlin)


Die Reihe EmotionsKulturen / EmotionCultures versammelt Arbeiten, die sich aktuellen Fragestellungen der Emotionsforschung aus einer innovativen transdisziplinären Perspektive annähern. Im Mittelpunkt stehen vornehmlich empirische Studien aus dem Bereich der Sozial-und Kulturanthropologie, die – in jeweils enger theoretischer und/oder methodischer Verzahnung mit weiteren Disziplinen – Prozesse der sozialen und kulturellen Modellierung von Emotionen und Affekten untersuchen.
Zentrale Themenspektren betreffen die Genese emotionaler Ordnungen in ihrem Wechselspiel mit sozio-kulturellen, historischen und politischen Strukturen. Die Reihe spannt dabei den Bogen von der Sozialisation von Emotionen in der Kindheit bis zu deren Transformation im Alter und schließt damit auch konfliktive Rekonfigurationen des Emotionalen vor dem Hintergrund veränderlicher Lebensbedingungen mit ein. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf den mit Migrations-, Globalisierungs- und Transnationalisierungsprozessen verbundenen emotionalen und affektiven Dynamiken.

26 / 40