Springe direkt zu Inhalt

Über den SFB Affective Societies

Am SFB 1171 Affective Societies arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus insgesamt neun Disziplinen der Sozial-, Geistes-, Kultur- und Naturwissenschaften zusammen. Sie erforschen Affekte und Emotionen in deren zentraler Rolle für das gesellschaftliche Miteinander, sei es in den Künsten, in der Politik, im Zusammenhang mit Migration oder im Umgang mit neuen Medientechnologien.

In seiner ersten Förderphase (2015-2019) hat der Verbund ein neues, relationales Verständnis von Affekt und Emotionen entwickelt und empirisch Kernbereiche dieses gesellschaftlichen Miteinanders analysiert. ‚Gesellschaft‘ erweist sich im Lichte der SFB-Forschung als eine von vielfältigen affektiven Dynamiken bestimmte Formation, die innerhalb historischer und struktureller Rahmungen beständiger Veränderung unterliegt.

In der nun beginnenden zweiten Laufzeit (2019-2023) werden transnationale Mobilitäten, Entgrenzungen und damit einhergehende gesellschaftliche Veränderungen in den Mittelpunkt gerückt. Wandel infolge von Mobilität und Entgrenzung fordert nicht nur formale Regelwerke als stabilisierende Momente des Sozialen heraus – wie beispielsweise Ämter, Krankenhäuser, Museen oder religiöse Gruppen – , sondern schlägt sich ebenso in den ungeschriebenen Regeln und Routinen gesellschaftlicher Institutionen nieder – hierzu zählen so unterschiedliche Bereiche wie die Familienarbeit oder die wankende Deutungshoheit von Journalist*innen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des SFB wollen daher ergründen, welche affektiven und emotionalen Prozesse den Wandel gesellschaftlicher Institutionen und die Transformation von Öffentlichkeit bedingen; betrachtet werden Einflüsse von Migration, Ungleichheit, politischer Polarisierung sowie neuer Medientechnologien. Damit stehen in den kommenden Jahren solche affektiven Bezugsformen im Zentrum der Forschung, die das Zusammenleben unterschwellig prägen, indem sie Praktiken, Wahrnehmungen und Lebensweisen vorzeichnen und Werte verankern. Unser Ziel ist ein geschärftes Verständnis dieser Veränderungen und ihrer oft spannungsreichen Aushandlungen.

Zentrale Forschungsergebnisse finden Sie in unseren Publikationen oder auch in Mitschnitten unserer Tagungen, Konferenzen und Veranstaltungen. Informationen zu Forschung und Mitarbeitenden können sie auf den Teilprojektseiten bekommen.