Springe direkt zu Inhalt

Elgen Sauerborn: Die Politisierung von Achtsamkeit. Extinction Rebellions gefühlvolle Protestpraktiken

In ihrem Working Paper zeigt Elgen Sauerborn (TP B06), wie das Konzept der Achtsamkeit, das oft für seine Tendenz zur Depolitisierung und Individualisierung kritisiert wird, von der Klimaschutzbewegung Extinction Rebellion für gefühlvollen Protest genutzt wird.

News vom 30.03.2021

Die Klimaschutzbewegung Extinction Rebellion (XR) bringt neben ihrem radikalen Protest durch zivilen Ungehorsam auch Narrative und Praktikender Achtsamkeit zum Einsatz. Bewegungsinterne Leitlinien umfassen zahlreiche standardisierte und achtsamkeitsbasierte Gefühlsvorgaben und Selbsttechniken, die zum Zweck eines nachhaltigen Zusammenlebens vor allem das Wohlbefinden der Einzelnen forcieren. Diese subjektzentrierte Perspektive rückt vor dem Hintergrund von XRs politischem, an Gemeinwohl orientiertem Ansatz das gegenwärtig höchst populäre Gefühlsprogramm in ein neues Licht. Angesichts der soziologischen Kritik an der Achtsamkeit, die vorrangig deren Tendenz zur Entpolitisierung, Privatisierung und verstärkten Eigenverantwortung anprangert, wirft XRs neuartige, politisierte Rezeption zahlreiche Fragen auf. Der Beitrag zeigt daher anhand einer qualitativen Analyse von öffentlichen Dokumenten und Regelwerken, inwiefern die für ihre individualistische Disposition kritisierte Achtsamkeit in einem politischen Kontext eingesetzt wird und welche ambivalenten Folgendaraus sowohl für die Klimabewegung als auch das Konzept der Achtsamkeitselbsthervorgehen. Darauf aufbauend wird dargelegt, wie institutionalisierte Gefühlsprogramme in einer dezentral organisierten Bewegungordnungs bildend und als Kontrollinstanz wirken können.

Hier gehts zum Working Paper.

18 / 89