Springe direkt zu Inhalt

Neue Publikation: "Zur rationalisierten Affektpolitik der ›Islamisierung‹ am Beispiel rechtsextremer Basisaktivisten"

Aletta Diefenbachs (TP C04) neuer Artikel erschien in einem Sonderband der Sozialen Welt zum Konfliktfeld Islam in Europa.

News vom 13.07.2022

In der gegenwärtigen Mobilisierung von rechts ist die antimuslimische Vorstellung einer die eigene Identität bedrohenden »Islamisierung« eine der wichtigsten Referenzen, um Differenz und Gegnerschaft zu markieren. Der Beitrag nimmt eine emotionstheoretische Perspektive auf Interviewmaterial von Gruppendiskussionen mit Mitgliedern extrem rechter Organisationen (AfD, Pegida, Identitäre Bewegung) ein und rekonstruiert, wie das Narrativ über affektiv-symbolische Sprechweisen intersubjektive Plausibilität erhält. Die Sprechweisen sind ambivalent, folgen aber immer wieder drei modernen Rationalisierungsweisen: einer Rationalität im Sinne eines kritischen Vernunftgebrauchs, einer kulturellen Rationalisierung, welche rechtsstaatliche Werte zur Geltung bringt, und einer kommunikativen Rationalität im Sinne eines verständigungsorientierten Gesprächs. Sie wirken auf der Ebene der Gesellschaftsanalyse, der Legitimation von Wissen, der Gesellschaftskritik und der Art der Gesprächsführung und setzen jeweils eigene Affektdynamiken frei. Die rekonstruierten Sprechweisen geben damit ein umfassenderes Bild von rechten Kritikstrategien am Islam. Neben ostentativ feindlichen und emotionalisierten Performanzen der Islamisierung, die sich in Form von Hass und Hetze kundtun und vielfach einen Bruch mit der dominanten politischen Kultur darstellen, findet sich auch eine durch Sachlichkeit vermittelte Angst vor dem Islam, die versucht, an Diskursregeln des politischen Liberalismus anzuschließen. Abschließend wird diskutiert, wie diese bürgerliche Affektpolitik die These der Emotionalisierung des öffentlichen Debattenraumes spezifizieren kann.

Schlagwörter: Islamisierung, Affekte von Rationalisierungen, extreme Rechte, politischer Liberalismus, Emotionalisierung der Öffentlichkeit, Gruppendiskussionen

2 / 100