Springe direkt zu Inhalt

M.A. Sophie Nikoleit

Freie Universität Berlin

SFB 1171 "Affective Societies"

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Teilprojekt B03

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 33/215
14195 Berlin

Sprechstunde

Zur Terminvereinbarung bitte vorab per Mail melden!

SAVE THE DATE!

Am 9./10. Mai 2019 findet an der FU Berlin das Symposium "Affect & Gender between Academia, Arts & Activism: Genealogies - Methodologies - Normativities" statt:

The establishment of gender as a major analytical category in the humanities and social sciences has enabled scholars to explore the construction of social norms and the sexual organisation of society in new and fruitful ways. In parallel, emotions, and more lately affect have emerged as categories to re-think social theory. Engaged in promoting an interdisciplinary dialogue, this symposium intends to connect research on gender and on affect so as to contribute to the on-going discussion on the following questions: What do studies of affect and emotion gain from a better understanding of gender dynamics? Conversely, what role do affective dynamics play in power constellations and gendered normative orders? How do histories of social movements and counter cultures inform contemporary ways of thinking and doing affect? What are the various methodological challenges at the intersection of gender and affect research? These ideas will be at the heart of three thematic panels (Genealogies, Methodologies & Normativities), which aim to foster intensive discussions and collaborative thinking.

The symposium is organised by the Working Group Affect & Gender of the Collaborative Research Centre Affective Societies at Freie Universität Berlin. Its members come from theatre studies, literary studies, social anthropology and sociology.

Organisation & concept by Jörg-Christian Lanca, Matthias Lüthjohann, Sophie Nikoleit & Jean-Baptiste Pettier

Seit August 2015

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Promotion: „Disruptions of Normativity?! - Queere Zeitlichkeiten und affektive Spuren in zeitgenössischen partizipativen und immersiven Performances“ (AT)

Oktober 2012 bis Mai 2015

Master Theaterwissenschaft an FU Berlin

2013 bis 2015

Studentische Hilfkraft bei Jun.-Prof. Dr. Susanne Foellmer

2009 bis 2012

Bachelor Theaterwissenschaft an der Universität Leipzig

2008 bis 2012

diverse Mitarbeiten im Kunstbereich, d.h. organisatorisch-kuratorische Arbeit im Kunstverein Leipzig, Tätigkeit in der Kunstvermittlung im Museum Hamburger Bahnhof und in der Neuen Nationalgalerie sowie im Art Center Berlin

2008 bis 2010

eigene Theatergruppe sowie Sammeln verschiedener theaterpraktischer Erfahrungen im Bereich Kostüm- und Bühnenbild, Arbeit als Regie- und Dramaturgieassistentin

WiSe 2016/2017

FU Berlin, Institut für Theaterwissenschaft, BA Aufbaumodul: "Anything goes – queer theory, art & performance" (Dienstag, 10:00-12:00 Uhr, SRIII)

SoSe 2017

FU Berlin, Institut für Theaterwissenschaft, BA Aufbau- & Vertiefungsmodul: "Anything else - queer im Feld, queer in Welt" (Dienstag, 10:00-12:00 Uhr, SRI)

Forschungsinteressen und -schwerpunkte
  • Affect Studies
  • Queer Studies
  • (feministische und queere) Performance Kunst
  • New Materialism
  • Body Politics (zurzeit vor allem im Bereich der Fat Studies)
  • Pop- & Subkulturen
  • Sexualwissenschaft / -forschung
  • Archivierungspraktiken sowie Gedächtnis- und Erinnerungskulturen
  • Digitale Kunst & Kulturen
  • Praktiken und Theorien zu Ästhetiken und Politiken des Gegenwärtigen
Aktuelles Forschungsvorhaben

Anhand verschiedener Analysekategorien (P/re/enactment, Gemeinschaften/Zugehörigkeiten, Singularität, Gefühlsbildungen und Wissensproduktionen) beschäftigt sich das Dissertationsvorhaben „Disruptions of Normativity?! – Queere Zeitlichkeiten und Spuren des Affektiven in zeitgenössischen partiziativen und immersiven Performances“ (AT) damit, wie Normativität/en in zeitgenössischen partizipativen Aufführungen hervorgebracht, gefestigt, verändert und unterwandert werden können.

Mitgliedschaften

GTW – Gesellschaft für Theaterwissenschaft, Mitarbeit in der AG Gender

Sonstige:  Gesellschaft für Tanzforschung; Performance Studies international; International Federation for Theatre Research

Vorträge

„Now I wanna be your dog – Queering SIGNA“ auf der Nachwuchstagung „Theater & Geschlecht“ der Gender AG der GTW, 12. bis 13.01. 2018

“Let’s do the Time Warp again – Temporal and Affective Involvements in Immersive Environments” auf der (auch gleichzeitig organisierten) internationalen Konferenz „P/RE/ENACT! – Performing In Between Times“, 27. bis 28.10.2017

„this page is temporarily under construction – Queer Affects & Activism in Digital Archives” auf der Tagung „Affects –Media –Power”, 29.06. bis 01.07.2017 an der FU Berlin

„Gender als kritische Kategorie“ (zus. mit der AG Gender) auf dem 13. Kongress der GTW, 03. bis 06.11.2016, Frankfurt a.M./Gießen.

Publikationen

Czirak, A.; Nikoleit, S.; Oberkrome, F., Straub; V.;  Walter-Jochum, R.; Wetzels, M. (Hg.) (im Erscheinen, 2019): Performance zwischen den Zeiten. Reenactments und Preenactments in Kunst und Wissenschaft. Bielefeld: Transcript.

Czirak, A.; Nikoleit, S.; Oberkrome, F., Straub; V.;  Walter-Jochum, R.; Wetzels, M. (im Erscheinen, 2019): (P)reenactment. In: Slaby, J.; von Scheve, C. (Hg.): Affective Societies: Key Concepts. London, New York: Routledge.

Kolesch, D.; Schütz, T.; Nikoleit, S. (Hg.) (im Erscheinen, 2019): Staging Spectators in Immersive Performances: Commit Yourself! London, New York: Routledge.

Nikoleit, S. (2018): Affective Queertique. N.O. Body als Beispiel für das queering von Kritik. In: Ebert, O.; Holling, E.; Müller-Schöll, N.; Schulte, P.; Siebert, B.; Siegmund, G. (Hg.): Theater als Kritik: Theorie, Geschichte und Praktiken der Ent-Unterwerfung.Bielefeld: Transcript.