Springe direkt zu Inhalt

Anne Fleig zur Präsidentin der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft gewählt

Professorin für Neuere Deutsche Literatur und Projektleiterin im SFB1171 Affective Societies (TP A03) tritt Nachfolge des langjährigen Amtsinhabers Professor Günter Blamberger an. 

News vom 01.12.2021

Prof. Dr. Anne Fleig, Professorin der Freien Universität Berlin für Neuere Deutsche Literatur, ist zur neuen Präsidentin der Heinrich-von-Kleist-Gesellschaft gewählt worden. Sie folgt auf den langjährigen Präsidenten Prof. Dr. Günter Blamberger von der Universität Köln, der das Amt 25 Jahre innegehabt hatte. Die Mitgliederversammlung der Heinrich von Kleist-Gesellschaft vollzog damit am Sonnabend einen Generationenwechsel. Anne Fleig ist schon länger im Vorstand der Gesellschaft aktiv. Sie kündigte an, sie wolle sich noch stärker für die „Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die Geschichte der Rezeption des Autors Heinrich von Kleist und eine größere Sichtbarkeit des Kleist-Preises“ einsetzen.

Anne Fleig, Jahrgang 1968, studierte Neuere deutsche Literatur und Medienwissenschaft, Kunstgeschichte und Soziologie an der Philipps-Universität Marburg. Sie habilitierte sich 2006 an der Leibniz Universität Hannover und nahm 2010 einen Ruf an die Freie Universität Berlin an. Sie ist Mitglied im Vorstand des Sonderforschungsbereichs Affective Societies und stellvertretende Sprecherin des Gradudiertenkollegs Normativität, Kritik, Wandel. Zu ihren Schwerpunkten zählen die Literatur um 1800, Kulturelle Moderne und Gegenwartsliteratur; literaturwissenschaftliche Geschlechterforschung, Emotions- und Körpergeschichte sowie Mehrsprachigkeit und Zugehörigkeit.

35 / 100