Springe direkt zu Inhalt

Verena Straub erhält den Deubner-Preis für "Das Selbstmordattentat im Bild"

Verena Straub (TP B01) erhielt für ihre Dissertation "Das Selbstmordattentat im Bild. Aktualität und Geschichte von Märtyrerdarstellungen" den Deubner-Preis 2022 des Verbandes Deutscher Kunsthistoriker e.V.

News vom 23.02.2022

Abstract: 

Selbstmordattentate werden seit jeher von Bildern begleitet und durch diese bestimmt. Von Märtyrerpostern über Videotestamente bis hin zu Computersimulationen und Livestreams vom Tatort – die Bildproduktionen der Milizen sind auf vielfältige Weise an der Tat beteiligt und müssen als Akteure im politischen Feld ernstgenommen werden. Verena Straub zeigt erstmals die Geschichte sogenannter Märtyrerzeugnisse auf, die seit den 1970er Jahren in diversen politischen Kontexten operieren. In zahlreichen Falluntersuchungen analysiert sie deren ästhetische und mediale Bandbreite, ihre Handlungsdimensionen und Genderpolitiken, ihre künstlerischen Aneignungen und ethischen Herausforderungen.

15 / 100