Springe direkt zu Inhalt

Buchpremiere: "Bürgerliche Kälte — Affekt und koloniale Subjektivität"

Am 13.04.2023 findet die Buchpremiere von Henrike Kohpeiß' "Bürgerliche Kälte — Affekt und koloniale Subjektivität" in der Volksbühne Berlin statt.

News vom 14.03.2023

„Bürgerliche Kälte“ bezeichnet eine Gefühlslage der Gegenwart, mit der sich Bürger:innen vor der Gewalt schützen, die sie selbst verursachen. Den Kolonialismus und die Philosophie der Aufklärung im Blick, legt Henrike Kohpeiß dar, wie sich rassistische Gefühlsstrukturen ausbilden. Dafür treten die klassischen, kritischen Texte von Adorno und Horkheimer in einen Dialog mit dem Feld der Black Studies und Denker:innen wie Saidiya Hartman, Fred Moten und Denise Ferreira da Silva. Diese beiden intellektuellen Traditionen verbindet die radikale Kritik an der kapitalistischen und kolonialen Einrichtung der Welt. Die Gewaltgeschichte des europäischen Kolonialismus wird so als Affekttheorie bürgerlicher Subjektivität gelesen, ihr wird jeder Anschein von Unschuld genommen.

Henrike Kohpeiß' Buch ist am 08.03.2023 im Campus Verlag erschienen.

32 / 100