Methoden-Workshop zur Analyse von Subjektpositionen in (postmigrantischen) Theateraufführungen

09.12.2016

Mit Friedemann Kreuder haben wir, das Teilprojekt C05, einen anerkannten Experten der theaterwissenschaftlichen Aufführungsanalyse eingeladen, der aktuell in der DFG-Forschergruppe „Un/Doing Differences. Praktiken der Humandifferenzierung“ unter anderem zu Fragen (post-)migrantischen Theaters forscht und dezidiert soziologische Methoden in seinen Forschungsansatz integriert. Mit ihm und einem weiteren Gast wollen wir ausgehend von der Methodenkombination unseres TPs (Aufführungs-, Form-, und Diskursanalyse) die Reflexion über theaterwissen-schaftliche Analysen von Subjektpositionen intensivieren: Wie können phänomenologische und semiotische Ansätze erweitert werden, um über die Position der Analysierenden und die begrenzte Zeit der Aufführung hinaus die affektiven Dynamiken ästhetischer Manifestationen bestimmen zu können? Hier erwarten wir uns von dem Dialog mit Friedemann Kreuders Projekt, das mit seiner interdisziplinären Methodik in der deutschsprachigen Theaterwissenschaft modellhaft ist, wertvolle Anregungen für unser Projekt und können auf hohem theaterwissenschaftlichen Niveau die bisherigen Forschungsergebnisse von TP C05 diskutieren. Über die beiden theaterwissenschaftlichen Projekte hinaus richtet sich der Workshop an alle Mitarbeiter_innen des SFB, für die ein Einblick in aktuelle theaterwissenschaftliche Diskurse über Aufführungs- und Performanzanalyse von Interesse ist.

Nähere Informationen zum Workshop folgen in Kürze.