Springe direkt zu Inhalt

Vorträge

Negotiating Journalism’s Boundaries within the Networked Affective Publics Around the Far-Right Terror Attack in Hanau

Débora Medeiros, Ana Makhashvili und Margreth Lünenborg präsentieren die Ergebnisse zur Fallstudie des rechtsextremen Terroranschlags in Hanau auf der 72ten Jahrestagung der International Communication Association. Sie zeigen dabei, wie der Journalismus in seiner Deutungshoheit innerhalb vernetzter, affektiver Öffentlichkeiten herausgefordert wird. | 29. Mai 2022, Paris.

The Affective Publics of #Hanau: Parajournalistic Actors’ Emotional Interpretations of the Far-right Terror Attack in Germany

Débora Medeiros und Margreth Lünenborg präsentieren auf der Vorkonferenz der Jahrestagung der International Communication Association, 2022 Ergebnisse ihrer Untersuchung der Produktionen deutschsprachiger YouTuber*innen über den rechtsextremistisch motivierten Terroranschlag in Hanau. Das angewandte Konzept der affektiven Öffentlichkeiten gibt dabei Aufschluss welche emotionalen Deutungen unter parajournalistischen Akteur*innen zirkulierten und wie sie das Ereignis affektiv verhandelten. | 25. Mai 2022, Metz.

Hijacking Solidarity: The Networked and Affective Dynamics of Far-right Publics on Twitter

Ana Makhashvili präsentiert die Ergebnisse ihrer Fallstudie zum Hashtag #WirhabenPlatz. Sie zentriert dabei das Aneignen des Hashtags durch Rechte Öffentlichkeiten und der damit verbundenen Unterbrechung von Solidarität. Die Präsentation war Teil der Media and Publics Conference. | 29. April 2022, Roskilde University.

Angst, Wut und Trauer – Emotionen in der Berichterstattung

Als Kollaboration aus Theorie und Praxis luden Sheila Mysorekar (Neue deutsche Medienmacher*innen) und Débora Medeiros (Freie Universität Berlin) Journalist*innen ein sich der Frage zu widmen: Welche journalistischen Methoden sind hilfreich im Umgang mit den Herausforderungen, die die Migrationsberichterstattung mit sich bringt? Im Rahmen des Workshops diskutierten Teilnehmende wie Emotionen textuell sowie visuell erzeugt werden und wie eine differenzierte Darstellungsweise gelingen kann. Gleichzeitig schärften sie ihren Blick für eine möglichst diskriminierungsarme Berichterstattung, die eine nuancierte Darstellung der Geschehnisse zulässt, auch mit Blick auf die Emotionen unterschiedlicher Beteiligter. | 28. & 29. April 2022, Berlin.

Contested order of emotions: the 2018 Chemnitz protests on German TV news and on YouTube

Margreth Lünenborg und Débora Medeiros präsentieren auf der 8. European Communication Conference ihre Ergebnisse über die durch parajournalismus herausgeforderte Ordnung der Emotionen anhand des Fallbeispiels der Ausschreitungen in Chemnitz 2018. | 6.-9. September 2021, virtuelle Konferen.

Affective Publics on Twitter: Contesting Journalism’s Authority

Ana Makhashvili und Margreth Lünenborg präsentieren im Rahmen der 71. Jahrestagung der International Communication Association die Ergebnisse ihrer Fallstudie zu polarisierten, affektiven Öffentlichkeiten von #Chemnitz. Auf der Grundlage der empirischen Analyse des Twitter-Diskurses rund um die rechtsextremen Proteste in Chemnitz im Jahr 2018 wird in diesem Beitrag erörtert, wie rechtsextreme Öffentlichkeiten Emotionen heranziehen, um die Legitimität und Autorität des Journalismus als Institution in Frage zu stellen. | 27.-31. Mai 2021, virtuelle Konferenz

Parajournalism’s visuality: affect and emotion in discourses around migration in Germany on YouTube

Débora Medeiros und Margreth Lünenborg thematisieren in ihrem Vortrag, wie Affekte und Emotionen rundum Migration von YouTube-Akteur:innen artikuliert werden und wie sie über die visuellen Elemente in Videos zirkulieren. Der Vortrag fand im Rahmen der 71. Jahrestagung der International Communication Association statt | 27.-31. Mai 2021, virtuelle Konferenz

„Journalismus herausgefordert. Konkurrierende Affektdramaturgien um #Chemnitz“

Margreth Lünenborg, Débora Medeiros und Ana Makhashvili stellen im Rahmen der Ringvorlesung „Mobility Affects“ Ergebnisse der Fallstudie über die Ausschreitungen in Chemnitz 2018 vor und diskutieren, wie Journalismus als Institution mit konkurrierenden Affektdramaturgien auf Social Media umgeht, die dessen Autorität infrage stellen.

Journalism as an Affective Institution

Débora Medeiros und Margreth Lünenborg stellen ihre Idee des Journalismus als affektive Institution vor. Die Präsentation war Teil der Dreiländertagung für Kommunikationswissenschaft 2021, organisiert durch die DGPuK, ÖGK, and SGKM.

#Chemnitz and its Polarized Affective Publics

Ana Makhashvili und Margreth Lünenborg präsentieren die Ergebnisse ihrer Fallstudie zu #Chemnitz und dessen polarisierten, affektiven Öffentlichkeiten. Die Präsentationen war Teil der Dreiländertagung für Kommunikationswissenschaft 2021, organisiert durch die DGPuK, ÖGK, and SGKM.

Aushandlung kultureller Teilhabe durch affektiv-diskursive Medienpraktiken

„Aushandlung kultureller Teilhabe durch affektiv-diskursive Medienpraktiken“ von Dr. Laura Sūna und Prof. Dr. Margreth Lünenborg im Rahmen der DGPuK-Jahrestagung „Integration durch Kommunikation in digitalisierten Öffentlichkeiten“, 9.-11.05.2019 | Münster

Emotionen und Affekte im Reality TV

„Emotionen und Affekte im Reality TV“ von Dr. Laura Sūna und Prof. Dr. Margreth Lünenborg im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaft, 09.06.2018 | Berlin

From Public Sphere to Performative Publics. Developing Media Practice as an Analytic Model

„From Public Sphere to Performative Publics. Developing Media Practice as an Analytic Model.“ von Prof. Dr. Margreth Lünenborg und Dr. Christoph Raetzsch im Rahmen der ICA-Pre-Conference „Articulating Voice. The Ex-pressivity and Performativity of Media Practices“, 23.05.2018 | Prag.

The “-tainment” Effect of Emotions – Producing Emotions in Reality Television.

"The “-tainment” Effect of Emotions – Producing Emotions in Reality Television" von Laura Sūna im Rahmen der Tagung "Media Mutations", 21.-22.5.2018 | Bologna

From Audiences to Publics: Affective Media Practices between the Local and the Global

„From Audiences to Publics: Affective Media Practices between the Local and the Global“ von Prof. Dr. Margreth Lünenborg und PD Dr. Tanja Maier im Rahmen der internationalen Tagung "Public Emotions. Affective Collectivity in Audiences" des SFB 1171, 03.-05.05.2018 | Berlin

Affective Publics – Understanding the Affective Dynamics of Translocal Media Practices

„Affective Publics – Understanding the Affective Dynamics of Translocal Media Practices" von Margreth Lünenborg im Rahmen der Tagung „Global Mediatization Research and Technology", 19.-21.04.2018 | Klagenfurt

Affective publics – Theorizing digital dynamics in translocal forms of public articulations

"Affective publics – Theorizing digital dynamics in translocal forms of public articulations" von Margreth Lünenborg im Rahmen der Tagung "Comperative Media Studies in Today's World", 17.-19.04.2018 | St. Petersburg

Representing Migration – Constructing National Identity: Pictures of Difference and Enmity in German Media

„Representing Migration – Constructing National Identity: Pic-tures of Difference and Enmity in German Media.“ von Prof. Dr. Margreth Lünenborg im Rahmen der Tagung „Media and Transformation in Germany and Indonesia. Dynamics and Transgression in Global Perspective“, 01.-03.11.2017 | Bandung

Kommunikation ohne Affekte funktioniert nicht: Zum Verhältnis von Journalismus und Emotionen

Margreth Lünenborg sprach am 26. Oktober beim Symposium Mediendemokratie 2017 „Öffentlichkeit im Emotionsmodus“ an der Universität Hamburg zum Thema „Kommunikation ohne Affekte funktioniert nicht: Zum Verhältnis von Journalismus und Emotionen“. Das interdisziplinäre Symposium fand anlässlich der Verabschiedung von Prof. Irene Neverla statt.

Affects and the Dynamics of Cultural Belonging in Reality TV

„Affects and the Dynamics of Cultural Belonging in Reality TV“ von Margreth Lünenborg, Tanja Maier und Claudia Töpper im Rahmen der Tagung „Affects – Media- Power“ vom 29.6.-1.7. 2017 | FU Berlin.

The Visual Practices of Journalism Covering (Forced) Migration

„The Visual Practices of Journalism Covering (Forced) Migration“ von Tanja Maier und Margreth Lünenborg im Rahmen der European Communication Conference unter dem Dachthema „Mediated (Dis)Continuities: Contesting Pasts, Presents and Futures, 09. – 12.11.2016 | Prag.

Mediated Affects in Global Reality TV Formats and Matters of Belonging

„Mediated Affects in Global Reality TV Formats and Matters of Belonging“ von Margreth Lünenborg und Claudia Töpper im Rahmen der European Communication Conference unter dem Dachthema „Mediated (Dis)Continuities: Contesting Pasts, Presents and Futures, 09. – 12.11.2016 | Prag.

Verkörperte Affekte – Zur Analyse affektiver und körperlicher Dimensionen im Reality TV

„Verkörperte Affekte – Zur Analyse affektiver und körperlicher Dimensionen im Reality TV“ von Margreth Lünenborg und Claudia Töpper im Rahmen der gemeinsamen Jahrestagung „Körperbilder – Körperpraktiken. Visuelle Repräsentationen, Regulationen und Aneignungen vergeschlechtlichter Körper und und Identitäten in Medienkulturen“ der DGPuK-Fachgruppen Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht und Visuelle Kommunikation, 28. – 30. September 2016 | Universität Hamburg.

Finden Sie hier eine Übersicht über Vorträge, die im Rahmen des Teilprojekts gehalten wurden.