In der ersten Laufzeit untersuchte das Projekt B02 die in Reality TV Formaten aus- und hergestellten Affekte. Die dort erarbeiteten Konzepte und Vorgehensweisen werden nun auf Journalismus angewandt.

Im Mittelpunkt steht die Frage, in welcher Weise Journalismus, der dem Ideal neutraler Berichterstattung verpflichtet ist, gleichwohl Emotionen erzeugt und diese im Diskurs sichtbar macht. Erforscht wird dies am Beispiel der Berichterstattung zum Thema Flucht und Migration seit 1990. Neben professionellem Journalismus rücken auch parajournalistische Formate wie YouTube-Videos in den Blick. Wir fragen danach, welche affektiven Dynamiken in den Medienformaten selbst sowie in der Interaktion mit den Nutzer*innen sichtbar werden.

Erste Projektlaufzeit: Transkulturelle emotionale Repertoires im und durch Reality TV

Erste Laufzeit Vorschau

Das Projekt "Transkulturelle emotionale Repertoires im und durch Reality TV" widmete sich der Frage, welche affektiven Dynamiken im Kontext global zirkulierender populärkultureller Medienangebote wie dem Reality TV entstehen.

Publikationen

Veranstaltungen und Vorträge