Prof. Dr. Thomas Scheffer zu Gast am SFB 1171 am Arbeitsbereich Politik und Rechtsanthropologie des Instituts für Sozial- und Kulturanthropologie

Thomas Scheffer während seines Vortrags (Bild: Jonas Bens)

Thomas Scheffer während seines Vortrags (Bild: Jonas Bens)

Auf Einladung von Prof. Dr. Olaf Zenker, Leiter des Teilprojekts B04 im DFG-Sonderforschungsbereich 1171 “AffectiveSocieties” und des Arbeitsbereichs Politik- und Rechtsanthropologie am Institut für Sozial- und Kulturanthropologie, war Thomas Scheffer, Professor für Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt a.M. am 23. und 24. November 2016 zu Gast an der Freien Universität Berlin.

23 November 2016: Abendvortrag

Am Mittwochabend hielt Thomas Scheffer einen Vortrag im Rahmen der Political and Legal Anthropology Seminar Series des Instituts für Sozial- und Kulturanthropologie mit dem Titel “States-at-Work: The Trans-Sequential Analysis of Procedural Work“. Darin stellte er methodologische und analytische Ansätze aus seinen ethnographischen Forschungsprojekten über das deutsche Asylsystem, das englische Strafrechtswesen, und den deutschen Parlamentarismus vor. In seinen Arbeiten vertritt Thomas Scheffer ein methodisch-analytisches Programm, das er “trans-sequentielle Analyse“ nennt. Darin tritt er für die Notwendigkeit ein, Ereignisse in ihrem prozeduralen Kontext zu situieren, und „Objektkarrieren“ innerhalb prozeduraler Abläufe zu analysieren. Seinen Vortrag dokumentieren wir im Folgenden als Audio-Dokument:

Vortrag von Thomas Scheffer: States-at-Work: The Trans-Sequential Analysis of Procedural Work(.mp3)

24 November 2016: Lektüre-Seminar und Datensitzung

Am folgenden Tag, fanden ein Lektüreseminar und eine Datensitzung mit Thomas Scheffer statt. Die Teilnehmenden waren Doktorand*innen und Postdocs aus dem Arbeitsbereich Politik- und Rechtsanthropologie des Instituts für Sozial- und Kulturanthropologie und aus dem SFB 1171 der FU Berlin und Wissenschaftler*innen vom Law-and-Society Institut (LSI) der Humboldt-Universität zu Berlin. Am Vormittag wurden ausgewählte Texte Thomas Scheffers zur trans-sequentiellen Analyse gemeinsam diskutiert. Nachmittags brachten Teilnehmende ethnographisches Material aus den eigenen Forschungsprojekten ein, die dann im Lichte von Scheffers analytisch-methodischem Ansatz diskutiert wurden.

Thomas Scheffer ist Professor für Soziologie mit dem Schwerpunkt Interpretative Sozialforschung an der Goethe-Universität Frankfurt a.M.. Seine Schwerpunkte sind Rechtssoziologie und qualitative Forschungsmethoden. Zu seinen bedeutendsten Monographien zählen Asylgewährung: Eine ethnographische Analyse des deutschen Asylverfahrens (2001, Lucius & Lucius), Adversarial Case-Making: An Ethnography of the English Crown Court (2010, Brill), und das kollaborativ verfasste und vergleichende Werk Criminal Defense and Procedure: Comparative Ethnographies in the United Kingdom, Germany, and the United States (2010, Palgrave). Thomas Scheffer ist Mitglied in den Vorständen der Sektion Qualitative Methoden sowie Rechtssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS).