Springe direkt zu Inhalt

Affekt und Diskurs

Die Themengruppe möchte sich mit der Beziehung von Affekt und Diskurs auseinandersetzen. Ziel ist es, den in der SFB Publikation vorgestellten Ansatz „Reading for Affect“ weiter voranzutreiben und einen produktiven Dialog zwischen Diskurs- und Affektforschung zu ermöglichen, in dem wir einerseits relevante theoretische Zugänge diskutieren und uns andererseits mit deren methodischen Konsequenzen auseinandersetzen.Dazu werden wir uns zunächst damit beschäftigen, welchen Einfluss der „affective turn“ auf diskursheoretische Überlegungen hat und welche Herausforderungen die relational- und prozessontologische Perspektive auf das Affektive für die (textbezogene) Diskursanalyse mit sich bringt - und welche Möglichkeiten sich daraus gleichzeitig auch erschließen (Ahmed 2004).Des weiteren werden wir uns mit Arbeiten zu Diskurs und Affekt auseinandersetzen, die neben theoretischen Überlegungen auch methodische Vorschläge präsentieren (Ahmed 2004; Poynton und Lee 2011; Wetherell 2013) und diese in Bezug zu unserer eigenen Arbeit setzen, in der wir (bisher TP  B02 und C01) affektive Dynamiken innerhalb von medialen- und politischen Diskursen analysieren.

Koordination

Ricarda Ameling

Bahar Firat

Ana Makhashvili

Débora Medeiros

Termine

04.11.2020, 13.00: Einstieg

Wetherell, M. (2013). Affect and Discourse—What’s the Problem? From Affect as Excess to Affective/Discursive Practice. Subjectivity, 6(4), 349–368.

Wetherell, M. (2012). Negotiating affect: Discourse, representation and affective meaning-making. (aus: Affect and Emotion: A new social science understanding.)

02.12.2020, 13.00: Feministische Positionierung °1

Bellina, L., & Langer, A. (2019). Diskursanalyse und feministische Kritik(en). In A. Langer, M. Nonhoff, & M. Reisigl (Eds.), Diskursanalyse und Kritik (pp. 259–285). Springer Fachmedien Wiesbaden.

Åhäll, L. (2018). Affect as Methodology: “Feminism and the Politics of Emotion”. International Political Sociology, Volume 12, Issue 1, 36–52.

06.01.2021, 13.00: Feministische Positionierung °2

Dorer, J. (2002). Diskurs, Medien und Identität. In J. Dorer & B. Geiger (Eds.), Feministische Kommunikations- und Medienwissenschaft (pp. 53–78). VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Hemmings, C. (2012). Affective Solidarity: Feminist Reflexivity and Political Transformation. Feminist Theory, 13 (2), 147-161.

20.01.2021, 13.00: Signifying Nothing

Gilbert, J. (2004). Signifying Nothing: “Culture,” “Discourse” and the Sociality of Affect. Culture Machine, 6. https://culturemachine.net/deconstruction-is-in-cultural-studies/signifying-nothing/

10.02.2021, 13.00: Methodologie

Poynton, C., & Lee, A. (2011). Affect-ing discourse: towards an embodied discourse analytics. Social Semiotics, 21(5), 633–644.

Glapka, E. (2019). Critical affect studies: On applying discourse analysis in research on affect, body and power. Discourse & Society, 30 (6), 600-621.

03.03.2021, 13.00: Diskurs und Institutionalismus

Schmidt, V. A. (2010). Taking Ideas and Discourse Seriously: Explaining Change Through Discursive Institutionalism as the Fourth ‘New Institutionalism.’ European Political Science Review, 2(01), 1.